Termine

Fr 17.04.2020

Online-Informationsveranstaltung
Coaching-Ausbildung für Young Professionals
unverbindliche Anmeldung per Mail

Sa 16.05.2020

Schülerberatung - Gruppenseminar 1
Schulabschluss - und dann?

Sa 30.05.2020

Schülerberatung - Gruppenseminar 2
Schulabschluss - und dann?

Fr 06. und Sa 07.11.2020

Ausbildungsstart 2020
Coaching-Ausbildung für Young Professionals

 

 

 

***********************************************************************************************************

Unsere Informationsveranstaltung am 17.03. sowie der Boys' Day am 26.03. konnten aufgrund der aktuellen Lage nicht stattfinden. 

 

Als Alternative bieten wir eine Online-Informationsveranstaltung an! Alle Informationen dazu finden Sie hier.

Bei Interesse senden Sie uns einfach eine unverbindliche E-Mail mit dem Betreff "Online-Informationsveranstaltung" und wir senden Ihnen den Zugangslink. 

 

Bleiben Sie gesund!

*********************************************************************************************************** 

 Auf dem Weg durch das Leben kommt man immer wieder an Weggabelungen, an denen Entscheidungen für die nächsten Schritte gefordert sind. Manchmal gibt es so viele Fragen, dass man gar nicht weiß welche man zuerst beantworten soll.


In welcher Lebensphase auch immer: 

 

Wir beraten Sie mit Leidenschaft und Expertise

 

zu Themen der persönlichen und beruflichen Entwicklung

für mehr Lebensfreude und Sinnerleben.

Seminare

Raum, Zeit und Anregungen für die Fragen ihres Lebens.

Mehr Erfahren...

Beratung

Individuell für ihre persönliche und berufliche Entwicklung.

Mehr Erfahren...

Weiterbildung

Wir bilden Sie weiter.

Mehr erfahren...
BLOG

24. Jahrestagung der GWPs und Bacheloraward

17.03.2020 – Vom 4. bis zum 6. März waren wir zu Gast an der Hochschule für Technik Stuttgart und Teil der 24. Fachtagung der Gesellschaft für angewandte Wirtschaftspsychologie. Unter dem Motto „Business Transformation - Science meets Practice“ haben wir eine Menge spannender Vorträge und inspirierender Keynotes erleben dürfen. Besonders aufregend war für uns der Vortrag unserer Bachelorandinnen, die mit ihrer Thesis zum Sinnerleben von Berufstätigen beim Bacheloraward angetreten sind und den 2. Platz belegt haben! Darüber freuen wir uns natürlich riesig!
Insgesamt war es ein wunderbares, aufregendes, inspirierendes und geselliges Wochenende und wir freuen uns dabei gewesen zu sein!

 

             

 

    
         
     

Update: Die Coaching-Ausbildung neigt sich dem Ende zu

25.02.2020 – Nach einer längeren Pause fand der dritte Block unserer Coaching-Ausbildung am 07. und 08. Februar 2020 statt. Wow, schon sind wir im Jahr 2020 und vorletzten Block und auch in unserer Entwicklung als Coaches hat sich viel getan.

An diesem Freitag standen die Themen Ressourcenorientierung und die sogenannten „Antreiber“ und „Erlauber“ im Mittelpunkt. Die Techniken haben wir im Lichte der Beratung für berufliche Veränderungen betrachtet, was für uns auch besonders in der Rolle des Coachees in den Übungsphasen bereichernd war.

Eine entscheidende Technik der ressourcenorientierten Handlung, die auch im Alltag zu mehr Positivität verhelfen kann, ist das Reframing. | Durch das Reframing können Situationen so umgedeutet werden, dass sie in einem neuen, positiven Licht erscheinen.

Mit den Antreibern (Kahler, 1977) haben wir eine Theorie kennengelernt, derer wir uns als Coach selbst bewusst sein sollten sowie die der Coachee für sich aufdecken kann, um nachteilige Handlungsmuster zu durchbrechen. | Es ist die Aufgabe des Coaches eine antreiberarme Atmosphäre zu schaffen und mit dem Coachee entsprechende Antithesen (Erlauber) zu suchen.

Am Samstag lag der Fokus noch einmal auf dem beruflichen Veränderungscoaching. Dabei gibt es für den Coachee meist verschiedene Fragen zu klären wie z.B.: Was ist mir bei meiner Arbeit eigentlich wichtig und wo wäre ich bereit Abstriche zu machen? Wo will ich noch hin? Was ist eigentlich das Richtige für mich? | Neben den „großen“ Veränderungen sind immer wieder auch „kleinere“ Übergänge zu meistern.

In mehreren Coachingsessions haben wir geübt, entsprechende Techniken anzuwenden und in bisher Gelerntes zu integrieren und unsere Selbstsicherheit als Coach gestärkt – die wir gut gebrauchen können: Eine Herausforderung werden unsere ersten Coachings sein, die wir individuell mit „echten“ Coachees bis zum nächsten Block durchführen werden.

Im März steht dann auch schon der letzte Block der Coaching-Ausbildung an. Die Themen, mit denen wir abschließen werden, sind Lebenswege und -mythen, Balance von Arbeit und Privatleben, Abschluss von Beratungen und Berufspraxis in beratenden Tätigkeiten.

Ob wir uns am Ende wie frischgebackene Coaches fühlen? Das wird sich zeigen!

Von Rebekka – Teilnehmerin und Praktikantin

 

                       

                   

                                                                                    

 

ArsVitae in der Forschung: Berufliches Sinnerleben

03.02.2020 – Heute zeigen wir euch einen kleinen Teil der Ergebnisse der Bachelorthesis zum Thema Sinnerleben bei Berufstätigen. Sinnerfüllte Menschen sind hoffnungsvoller und optimistischer, sie erfahren sich als kompetenter und selbstbestimmter*. Sinnerfüllung hat auch im beruflichen Kontext nicht zu unterschätzende Auswirkungen: Sind Menschen sinnerfüllt, so steigert das die Arbeitszufriedenheit, das Arbeitsengagement und die berufliche Leistung. Nicht zuletzt ist Sinnerfüllung auch ein Burnout-Schutz. Und das Beste: Mit unserer Studie konnten wir zeigen, dass sich das berufliche Sinnerleben von Menschen anhand eines zweitägigen Trainings steigern lässt - und zwar unabhängig von Alter, Geschlecht und Berufserfahrung. Jeder Mensch kann also aktiv dazu beitragen, seine berufliche Sinnerfüllung zu steigern! 🙌🏼

Erklärung der Abbildung: EG1 und EG2 haben am Training teilgenommen und konnten ihr berufliches Sinnerleben langfristig steigern. KG ist die Kontrollgruppe, die nicht am Training teilgenommen hat.

*Mehr Infos zur Theorie des Sinnerlebens findest Du hier: Schnell, T. (2016). Psychologie des Lebenssinns. Berlin: Springer.

 

 

Das ArsVitae-Team stimmt sich weihnachtlich ein

12.12.2019 – Am 02. Dezember feierte unser Team ein frühes Weihnachtsfest. Das volle Weihnachtsprogramm haben wir am Montagabend durchlaufen: gemeinsames Singen, ein Rollenspiel mit dem Titel „Säugling in Stall gefunden – Polizei und Jugendamt ermitteln“, weihnachtliche Musik und natürlich duftender Glühwein.

Besonders viel Freude hat uns das „Schrott-Wichteln“ gebracht (Wichteln mit Gegenständen, die man zuhause findet und loswerden will). Statt für ein schlichtes Übergeben der Kostbarkeiten, haben wir uns für ein Würfelspiel entschieden, bei dem die Wichtelpäckchen immer wieder ihren Besitzer wechseln. Das Geschenk, dass du nach Ablauf der Zeit in den Händen hältst, ist deines. Wir haben sehr viel gelacht, als jeder seine Beute stolz präsentiert hat.

Bei ArsVitae vergeht keine Feier ohne leckeres Essen. Dieses Mal haben wir ein buntes Buffet zusammengestellt, zu dem jeder etwas beigetragen hat. Beim gemeinsamen Schmausen wurde über das zu Ende gehende Jahr und Pläne für die kommende Zeit gesprochen und das Team, das sich gerade neu formiert, hatte die Gelegenheit sich besser kennenzulernen.

Spätestens nach unserer Feier sind alle in der Vorweihnachtszeit angekommen. Wir freuen uns auf einen neuen Einstieg nach der Winterpause mit einem erholten Team, das über eine schöne Weihnachtszeit berichten kann.

 

                                     

                                     

 

 

Update: Der zweite Block der Coaching-Ausbildung

11.12.2019 – Am 29. und 30. November hat sich die Gruppe der zweiten Runde der Coaching-Ausbildung für Young Professionals wieder in unserem schönen Institut zusammengefunden. Als erstes haben wir über unsere Peergruppen-Treffen berichtet, die zwischen Block 1 und Block 2 stattgefunden hatten. In lokalen Gruppen von fünf Teilnehmenden hatten wir uns z.B. in einem Café getroffen und einen Text diskutiert, aber auch über die Nachwirkungen des ersten Coaching-Blocks gesprochen.

In Block 2 wurden immer wieder Inhalte aus dem ersten Teil aufgegriffen und vertieft. In vielen Übungen haben wir z.B. das Zuhören und Fragenstellen als Kerntechnik im Coaching weiter ausprobiert und verbessert. Durch die Betonung des achtsamen Zuhörens wurden uns nochmal neue Hinweise gegeben. | Beim achtsamen Zuhören fahren wir den Lärm der eigenen Gedanken zurück und widmen uns mit voller Aufmerksamkeit dem Gesprächspartner.

Bei der Biografiearbeit haben wir nicht nur selbst unseren persönlichen Werdegang reflektiert, sondern uns auch gegenseitig besser kennengelernt. Die Methode soll dem Coachee vor allem helfen, seine persönlichen Ressourcen zu erkennen und wertzuschätzen. | Die eigene Sicht auf die Vergangenheit hat mehr Einfluss auf unser Handeln als das, was „wirklich“ gewesen ist.

Mit der „Timeline“ haben wir eine schöne und bewegungsreiche Methode kennengelernt, mit der wir unserem Coachee helfen können, die nötigen Schritte zum Erreichen seines Ziels zu erkennen. | Es ist wichtig, dass der Coachee zunächst in dem schönen Gefühl „baden“ darf, wenn er sich vorstellt, sein Ziel erreicht zu haben. Bildhafte Sprache und Metaphern helfen, das Zielerleben plastisch werden zu lassen.

Abgeschlossen haben wir den Block mit einem kompletten Coaching, bei dem wir versucht haben, alles bisher Gelernte zu vereinen. Das war ganz schön viel, woran man denken musste, und es gab natürlich auch Momente, an denen wir nicht mehr weiterwussten. Aber unser Co-Coach konnte uns in diesen Situationen weiterhelfen und am Ende haben wir gemerkt, dass die Phasen und Techniken schon viel natürlicher ablaufen als noch vor einem Monat.

Am Samstagnachmittag haben wir den zweiten Teil unserer Coaching-Ausbildung bei einem Gläschen Sekt gemütlich ausklingen lassen und uns in die Weihnachtspause verabschiedet. Im Februar geht es dann weiter mit den Themen Werte und Sinnerleben bei der Arbeit, Berufliche Entwicklung im 21. Jahrhundert und Beratung für berufliche Veränderungen – also wird es vor allem um Fragestellungen gehen, die später in unseren Coachings auftreten könnten. Das ist zumindest, was ich mir darunter vorstelle… Wir werden sehen!

Von Rebekka – Teilnehmerin und Praktikantin